Gästebuch

Die Erfahrung zeigt, dass viele Besucher unserer Seiten früher oder später auf den Link mit dem Namen “Gästebuch” klicken. Die Neugier siegt halt. Wer schreibt dann da so rein, und vor allem: was schreibt derjenige denn?

Wenn Sie uns auch etwas mitteilen wollen: nur zu! Deswegen ist das Gästebuch ja schließlich da. Sagen Sie uns, was Ihnen gefällt oder was wir besser machen können.

26 Einträge im „Gästebuch

  1. Elke

    Eijo ehr Funke, aa dieses Johr
    kumm ich mer guud unnerhoalde vor !
    Ich zapp als im Fernsäj doich alle Kanäl,
    doch näwer de Funke sinn die blouß schääl.
    Der naj Präsident, der is aa e Wucht,
    do hoabt ehr eich werrer en guure gesucht.
    Der Protokoller is – wie hoalt jed Johr – 1A,
    trotz politischem Doaischenoanner sieht er klar.
    Is der Klimawoandel aa in Bensem oakumme ?
    Der Spatz hott sou gschwitzt, trotz de Owendschdunne.
    Er guckt sich soai Städtche vunn owwe oa,
    doch viel besser wird’s do aa net, noa !
    „Rent e Poet“ des is e Marktlücke,
    jetz gfüllt vunn Sibylle, zu moaim Entzücke,
    die trifft de Naggel uff de Kopp,
    bei dere werd koan Vers en Flop !
    Vum ferne Norde kimmt doann Oaner,
    sou wie der, sou babbelt koaner:
    Der Zwingebäjer muss oafach soai,
    er krieht jo aa brav soai Gläsje Woi.
    Die doanzende Mädcher – unn aa en Bu –
    die runde’s oab, die geheern dezu,
    sou zum Gucke, als Augenschmaus,
    oam lustigschde woar jo die goanz kloa Maus !
    Ich wunner mich schunn iwwers Gästebuch,
    des hott jo oanschoainend net sou viel Besuch.
    Ich guck – viel sinn aus de Homepage raus
    unn douwe sich jetz bei facebook aus.
    Vielleicht lern ich’s aa noch, ich muss mol säje,
    mer misst jo loangsam mit de Zeit mitgäje.
    Jetz grieß ich erschd mol mit 3-fach Eijo !
    Negschd Johr im Theater – weiter so !
    Elke

  2. Elke

    Die Nummer Oans der Fassenacht
    is Bensem – ich hoab sou gelacht !
    GRF – fer Rollator’n
    DIE Oalde sinn fer die Biehn geborn.
    Schoad, dasses do net, wie in de Bitt,
    noch sou zwaa bis drei Zugabe gibt.
    Sogar der Abgang is phänomenal
    unn – wie immer – doubt de goanz Saal !
    Vumm Funke hatte mer dies Johr aa mäj,
    sou e poar Kilos, mer konnt se aa säj ;-)
    Unn die Emanze in schwarz-roud-gold
    is dene Männer heit goar net sou hold.
    Die „Margot“ is aussem Ourewoald kumme,
    hott sich goanz schnell in unser Herze gsunge.
    Aa beim Harry, ob mit oder ohne Zäh,
    dud der vor Lache es Zwerchfell weh.
    Der Protokoller, die Garde, die Band
    - toll, woas ehr „Finke“ alles sou könnt.
    Ich woar e Woch vorher, muss ich gesteh‘,
    uff de Froankforter Fassnacht, um’s oazuseh,
    goanz ehrlich, noja, sie gewwe sich Mieh,
    doch sou wie die Funke kriehn se’s net hie.
    Ehr seid oafach konkurrenzlos gud,
    in Froankfort hoald ich do liewer moi Schnud.
    Unn negschd Johr kumm ich ins Bäjerhaus
    -do stäjds noch- ich fraa mich unn geb eich Applaus.
    Ich grieß eich herzlich mit Eijooooo,
    ehr Funke, macht schäj wieder so !

    Elke

  3. Waltraud Ritter

    Hallo und eijo, ich wor widder do!! Eure Premiere war, ich kann es nicht anders sagen, so wie ich es inzwischen immer erwarte und erhoffe – super super.
    Der Protokoller bringt das Weltgeschehen auf den Punkt, gekonnt, keine langweiligen Erhebungen. Ein guter Einstieg in die Sitzung.

    Hurra, sie sind wieder da! Die zwa Olde. Keiner kann so schön grandeln und Blicke zum Fürchten versprühen wie die Sibylle, und keiner kann sich so schön und mit verschmitzten Witz wegducken wie der Harald. Das war wieder umwerfend. Das schreit nach unbedingter Wiederholung .

    Und Rolf, neuerdings wieder mit Bauch, überfällt uns buchstäblich mit seinen Gedanken und Wortspielen, er hört fast nicht mehr auf – soll er auch bitte nicht, grandios. Man kann ihm unendlich zuhören.

    Und dann etwas für uns Frauen: Sibylle. Fra Merkel Achdung uffgebasst, jetzt kummt vun Bensem die neie Macht.
    Uns Frauen geht das Herz auf, wie sie da oben herum tobt und mit der Männerwelt abrechnet. Wortgewandt und witzig.

    Und ich freue mich schon immer auf den Harald Stastny. Ja ich bekenne mich dazu. Die Welt mit seinen Augen zu sehen und zu erleben ist einfach köstlich. Sei es eines seiner Erlebnisse oder auch andere Geschichten, aus seinem Mund – urkomisch und zum Totlachen. und er hat mich wieder nicht enttäuscht. Bravo.

    Ganz neu – die Grieseler haben eine Band. Mir hat es gefallen, gute Musiker, gute Arangements, und ein bißchen Kokkolores darf auch nicht fehlen, denn das ist Fasnacht. Mit den Texten hatte ich meine Schwierigkeit, awwer isch bin jo ah schun e bisje älder.

    Wie immer die süßen Kleinen, diesmal als Prinzessinen, und natürlich die Garde waren wieder ein Augenschmaus.

    Zum Abschluß: Letztes Jahr war ich zweimal bei euch, weil ich das 2.mal eine gute Freundin begleiten wollte, und habe es richtig genossen, denn dann hört man etwas, was beim 1.mal irgendwie an einem vorbeigegangen war. Ich glaube, das passiert mir dieses Jahr wieder!!!

    Danke und eijo , Eure Waltraud

  4. Elke

    Im Februar, do woar’s souweit,
    mer gäin zu de Funke heit.
    Die hoawwe uns noch nie enttäuscht,
    mit allem, woas dort kreucht unn fleucht.
    Uns stimme oai die Poandas, kloane,
    sou goldisch, unn mer kennt groad moane,
    die derfe niemols gräißer werrn,
    wer waaß, woas doann kimmt in ehr Hern .
    Doch wenn se bei de Funke bleiwe,
    mit doanze sich die Zeit vertreiwe,
    doann werrn se gud, mer koanns jo säje,
    zu der Gard‘ orrer Show kenne se gäje.
    Die Funke sinn immer aktuell,
    des zeigt uns der Protokoller schnell,
    oam Puls der Zeit ist dem soai Red‘,
    vor lauder Schreiwe kimmt der net
    in Urlaub, der Oarme, goanz gewiß,
    sou wie die Oanner, die blod Miß,
    die mit ehrm Schorsch die Schweiz bereist,
    der Moann is „origam“, wie’s heißt ! ;-)
    Moin Jugendschwarm, Häuptling Winnetou,
    hott vorsjohr gemacht die Aache zu,
    jetz muss ich wohl en Naje finne.
    Bei Oam, do dud faschd alles schdimme:
    Is Funkehäuptling unn aa Indiaoner
    unn schenner wie der is souwiesou koaner ! (Tusch !)
    Blouß de Willi stellt dem Rolf soi Licht
    doann unner de Scheffel – beleucht‘ ihn nicht !
    Hatt‘ zuviel Traumata als Kind
    unn rächt sich jetz oam Vadder gschwind.
    Die Queen of Bensem is e Wucht,
    hott mit Bedacht sich ausgesucht
    die Bodyguards, „sweet“, zum Vernasche,
    den Oane sieschde doann als Flasche.
    Sie is „amused“ un aa mol net,
    weil Philip nix zum “esse” hätt !
    Die Bänkelsängerband macht Schluss,
    weil’s irgendwoann jo mol soai muss.
    Koa Wunner, dass die nemmä kumme,
    der Jürgen woar korz oagebunne,
    lernt jetz die „Sprache der Gebärden“,
    sou koann des Singe jo nix werden.
    Unn der sensible Zwingebäjer
    hott mit dem tolle Taser Äjer,
    die Battrie, sou winzisch kloa,
    robbe ihn glatt vun de Boa.
    Doann kimmt noch sou en äldre Herr,
    leeft iwwern Disch, is der doann err ?
    Des derf mer net, des macht doch koaner –
    ach sou, des is de Grieselindiaoner !
    Er is vun Bensem – doher der Mut.
    Eijo, ehr Funke, ehr woart jo sou gut !!!

    Elke

  5. Waltraud Ritter

    Hallo und Eijo! Ich will mal wieder meinen Senf zur Premiere euch um die Ohren schmieren. Ich freu´ mich ja immer darauf und wurde wieder NICHT enttäuscht. Die Sitzung war einfach ein Kracher und zwar von Anbeginn an. Unterhaltung kann ich mir nicht abwechslungsreicher vorstellen. All ihr Alten und auch die Neuen erreichen eine runde Geschichte, die den Saal in Verzückung und zum Toben bringt. Abschied tut weh, die Bänkelsinger wollen nicht mehr, danke für viele witzigen Auftritte. Rolf nach guten nachdenklich stimmenden Worten im Zwiegespräch mit seinem coolen Sohnemann, wirklich gut, modern. Prima. Die Reisetante eine Klasse für sich, das neue Gesangsduo super und daaaaan die Queen! ich war höchst amused! Aber nicht zu toppen, de Zwingebäscher!!! Ich bin bald vom Stuhl gefallen mit Lachkrämpfen und Sturzbächen von Freudentränen.
    Und dann war schon alles vorbei, vorbei, vorbei, ich konnte es nicht fassen, ihr hättet noch ewig so weitermachen können.
    Aber es kommt unausweichlich die Kampagne 2017, zum Glück und Eijo, Eure Waltraud

  6. Elke

    Die Funke sprühe im Bäjerhaus,
    wer do net lacht, ich soags groad naus
    dem fehlt Humor, is e trieb Tass,
    ich woar wier dort unn hatt veel Spaß !
    Blouß gefehlt hott noch der Llambi,
    denn der Funke schmeißt soi Wampi,
    rockt die Biehn mit veel Bravour
    unn bringts Publikum uff Tour !
    Der SuperWilli kimmt aa gschdreift,
    is deitlich gräißer unn gereift,
    macht Konkurrenz soim Herr, soim oalde
    unn werd, ich glaab, fer gut gehoalde !
    Tante Sibylle is heit kroank,
    sie rafft sich uff noch, Gott sei Doank,
    brilliert „gold“isch in veele Sproache,
    werd net halbdoad enaus gedroache,
    noa, denn sie is koan Weichei – Moann,
    wie’s Bänkelsängers singe doann.
    Des „Aua“ klingt jo faschd schunn echt,
    de Jürgen is en tolle Hecht:
    mit Freund Alfred im Schlabbe-Look,
    sou schäjne nackisch‘ Boa, ei guck !
    Kinner in de Pubertät !
    Do is jo alles faschd zu spät.
    Ernährungsumstellung is gud,
    woann Chips vunn rechts noach links mer dud.
    Dem Zwingebäjer, sollt mer moane,
    fehle hoalt die „scharfe“ Ahne,
    er hott mim Chili veel Probleme,
    des sinn beschdimmt soi zarte Gene.
    Ich muß gestehn, ich hatt aach Schmerze,
    ich hoab gelacht aus vollem Herze,
    hoab Muskelkater im Zwerchfell
    unn negschd Johr bin ich wier do, gell ?!

    Elke

  7. Lutz und Susanne Dziwisch

    Vielen Dank für den tollen Abend. Ihr gebt euch alle so viel Mühe und liefert einen so hochwertigen Karneval ab, es war einfach toll und wie immer kam Rolfs “Ich bin von Bensem” viel zu früh. Deshalb mussten wir am Kölsch Ausschank noch weiter feiern.

    Euch allen vielen Dank wir freuen uns schon jetzt auf 2016

    eijo

    Susanne und Lutz Dziwisch aus Hamburg

  8. Waltraud Ritter

    Eijo, ich kanns mer net verkneife, es wor aofach wunnerschee!!!
    Wir haben vier Stunden gelacht, gelacht und nochmal gelacht! Unterhaltung auf höchstem Niveau. Schon die erste Halbzeit war Unterhaltung pur, keine Langeweile, temporeich und überraschend. Jeder der Soloauftritte war Genuß pur, die Tanzeinlagen der verschiedenen Balletts modern, gekonnt, ein Augenschmauss. Das ganze Programm so abwechslungsreich, auch dank der Musikeinlagen, ich freue mich jetzt schon auf nächstes Jahr.
    Herzlichen Glückwunsch und – Leute, hört und schaut euch die Grieseler Rote Funken an.

    Waltraud Ritter

  9. Lutz Dziwisch

    eijo

    Wir kommen zu sieben und freuen uns auf den 7.2.2015.

    Selbst im Hamburger Abendblatt wird über Verkehrskontrollen in Bensem berichtet.

    Die Polizei hat eine Hebrumer Blondine mit ihrem Auto angehalten.

    Schönen guten Tag, bei dem Auto brennen die Rücklichter nicht, dass kostet 30,– €
    Das ist ja toll Herr Wachtmeister, die Werkstatt wollte 200,–€ haben.

  10. Elke

    Woas mache mer in de Februarhitze ?
    Mer gäin zu de Funke, denn die sinn Spitze !

    Deiwel nochmol, des fängt jo gud oa
    mit dere doanzende Kinnerschoar.
    Unn dä Protokoller is topaktuell,
    reagiert uffs Eintrachtspiel blitzschnell.
    Doann koann ich kaum uffm Stuhl mich hoalte
    unn lach mich kaputt iwwer die zwaa Oalde.
    Die wirke, als wärn se werklich verheiert,
    sou wie de Harry die Aache verleiert
    unn soi eklisch, zänkisch Weib
    hält er sich diskret vum Leib.

    Die „Carmen“, die reißt mich aa vum Hocker,
    sou wie die babbelt, rheinisch unn locker.
    Ich meld mich jetz aa oa beim TBZU*
    unn torn, bis unner de Erd ich ruh !

    Adlische Grieselsänger, wie schlau,
    unn ehrn Könisch, der haaßt Rau,
    kimmt um soin Brotworschdwender net rum,
    do rast unn tobts goanze Publikum.

    Roud funkelt dem Funke soi Bensem-Jack !
    Unn ? Wen hott er noch im Sack ?
    Kädda unn Bawett mit frecher Schnut,
    die sinn unerreichbar – net oafach blouß gud !
    Doch Thorsten Herrmann dud mer laad:
    werd in de „Werrera“ koan „Rat“.
    Als Bojermoaschder wollt er fort
    aus unserm schäine Heimatort,
    denn do wollt ihn, ach, wie schad,
    net mol mehr de Elfer“rat“ !

    Die Bänkelsänger – oalde Rocker –
    sinn beschdimmt koa Stubbehocker.
    De Jürgen hott jetz endlich Hoorn,
    die gingem Alfred nie verlorn.

    In de Steinzeit woars groad sou wie heit,
    mer Fraue woarn hoalt schunn immer gscheit.
    Die Moannsleit mit ehre Affe-Gene
    g’hern net zu de tolle Mensche, de scheene.
    Doch der JUNGE Wilde stoammt net ab vum Aff,
    wie ich den gsäje hoab, woar ich goanz baff:
    wu kumme die prachtvolle Locke hää,
    soin Vadder hott net sou en Belz wie en Bär.

    Des Showballett kimmt heit als „Saftschubse“,
    dud eifrisch uff dere Biehn rumhubse,
    bis doann der Zwingebäjer kimmt
    unn die Rentnerschaft uffs Korn glei nimmt.
    Bei dene isser ball debei
    mit alle Wehwäicher, auwei,
    blouß in „sexuelle Dinge“ noch fit,
    des kriehn die Zuschauer schnell mit.

    „Fehlt noch woas ?“ – des Bensem – Lied,
    damit mer Heimatgfühle grieht.
    Ohne des, do gäihts jo net,
    awwer doann schnell hoam ins Bett.
    Ich fraa mich schunn uffs nägschde Joahr !
    Eijo, ehr Funke, alles kloar ?

    Elke

    *T urne
    B is
    Z ur
    U rne

  11. Michelle

    Vielen Dank für den wunderschönen Abend. Es war wieder eine gelungene Sitzung. Super, dass Andreas Rau endlich wieder dabei ist und sein Bratworschdwender zum besten bringt!!!!! Schade, dass “Katja Tennigkeit” nicht mehr mitsingt, sie hat auch eine super Stimme. Sehr gut war auch wieder Anne Vogd und der Zwingenberger… eigentlich waren alle hervorragend und die Stimmung war klasse.
    Weiter so!!! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

  12. Arno Bohn

    Hallo Ihr Grieseler Indianer,
    die Therese-Giehse-Straße war gestern begeistert von eurer Sitzung, übrigens nicht zum ersten Mal – wir kommen 2015 wieder! Macht weiter so und danke für die gute Sicht zur Bühne!!
    Wir grüßen Euch alle mit einem lauten Eijo, macht weiter so!

    Wally und Arno

  13. Klaus Zieringer

    DANKE,
    Andreas, Anette, Anita, Carsten, Conny, Guido, Hans, Hans-Martin, Heidi, Henrik, Inge, Klaus, Peter, Pia, Robert, Tobi, Rolf für Euren unermüdlichen, selbstlosen und
    hochengagierten Einsatz in der Kampagne 2014 dem Aussterben der bedrohten Art entgegenzuwirken.
    DANKE auch an alle anderen aktiven Mitglieder der Foundation, die uns in unserer Arbeit seit Jahrzehnten unterstützen.

    Foundation of International Brotworschtwenders
    Executive Board

    Persönliche Bemerkung: Mir ging das Herz auf, als am Samstag das “Oh Yes,” von der Bühne erschallte.

  14. Susanne und Lutz Dziwisch aus Hamburg

    Eijo,

    Danke für diesen tollen Abend bei der Premiere 2014. Ihr seit super. Angereist von ziemlich weit aus dem Norden können wir euch sagen uns werdet ihr nicht wieder los. Und ich kann auch für unsere Freunde sprechen. Fazit für uns. Da kann man sicher bald wieder hinfahren. Leider müssen wie noch 364 Tage warten. Aber das bekommen wir hin.
    Wir drücken die Daumen für die weiteren Sitzungen.

    Vielen Dank und bis bald.

    Liebe Grüße an alle
    Susanne und Lutz Dziwisch

  15. Waltraud Ritter

    Hallo und Eijo, das muß man erst mal sacken lassen! Phänomenal, wir kamen aus dem Lachen nicht mehr raus. Danke, danke ,danke für den tollen Abend.

    Euer Protokoller hat es gut eingeläutet. Welch eine Freude, Sibylle und Harry Stastny als altes, granteliches Ehepaar zu erleben. Nicht nur wir, das gesamte Publikum war entzückt. Diese Aufmachung von Sibylle, eine schäbige Alte, die nur rumgrantelt und die Situation gnadenlos nutzt, als der Alte mit seinem Mikro nicht zurecht kommt, köstlich wie er das so meistert. Und dann Carmen, so eine Strahlefigur!
    Glückliche Fügung, ihr habt wieder Euren Andreas Rau, diesmal als Gastsänger, er darf einfach nicht fehlen.
    Die Bänkelsänger, unfreiwillig komisch, ja, ja die Technik, aber es tut der Sache überhaupt keinen Abbruch, das ist Premiere und auch deshalb sind wir immer gerne bei der ersten Sitzung. Rockig, frech, laut, einfach gut.
    Dass Sibylle auch schön sein kann, hat sie bei ihrem Solo eindrucksvoll gezeigt, nicht nur schön, wie immer wortreich direkt und auf den Punkt gebracht, unnachahmlich, toll.
    Na ja und dann Rolf, der Funke. Geschliffen, spitz formuliert, tolles Wortspiel, gnadenlos glossiert er bis dann für mich mein persönliches Highlight kam, die so lange vermißte Kädda un die Bawett. Das muß man erst mal so pointiert hinkriegen, tausend Dank! Aber nicht nur ich, der ganze Saal war entzückt!
    Dieses mal wieder dabei, der Harry, der Zwingeberger. Das kann nur er. So sympatisch Witze und Situationen zu präsentieren, er darf einfach nicht fehlen.

    Ich bin froh, solche Sitzungen in Bensheim zu erleben. Wenn man den Fernseher anmacht um Fastnacht zu erleben, ödet man sich meistens an.

    Ihr habt ein Super-Niveau und ich könnte mich noch seitenweise über dies oder das aus eurer Sitzung auslassen. Aber jetzt soll es mal genug sein.

    Wir freuen uns auf das nächste Jahr. Herzlichst Eure Waltraud

  16. Lutz und Susanne Dziwisch aus Hamburg

    Zum Start der Kampagne 2013/14 wünschen wir euch alles Gute und viel Erfolg. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit den Funken in Bensheim.

    Noch einer zum Start.
    Eine Bensemer und eine Hepprumer Frau stehen zusammen am Wochenmarkt. Sagt die Bensemer Frau: ” Du ich war gestern beim Schwangerschaftstest.” Darauf die Hepprumer Frau: ” Ja un wars schwer?”

  17. Elke

    Sou korz vor Ouschdern fällt mer oi,
    bei de Fastnoacht, do woars foi.
    Die Sitzung woar wier erschde Soahne,
    mit alle Funke, grouße, kloane.
    Die Rhoiländern, die ehr hoabt gfunne,
    is super bei de Leit oakumme,
    sou schnell hält die ehrn Schnawwel net,
    der oarm Roberrrrt krieht oab soi Fett.
    Doann schmilzt moi Herz, ich hör die Tön,
    nooch dene ich mich mit 13 sehn.
    Die Deer gäiht uff, bei Manitu :
    OLD SHATTERHAND unn WINNETOU !!!
    Sie kumme in de Saal geschritte,
    sou edel faschd, wie hergeritte.
    Später is aach en Bauer schlau,
    sou wie im Fernseh, er „sucht Frau !“
    Awwer beim Bäjerhaus, ehr Funke,
    hott’s moanchem aa e bißje gschdunke.
    Net jeder will e Euro – Grab
    unn find en Abriss hoalt aa schad.
    Doch doann is alles wirrer guud,
    woann Oaner iwwer die Tisch laafe tut.
    Ich grieß eich heit mit „Wiedersehn“,
    ich kumm aa widder, es war schön !
    Elke

  18. Rolf Weihrich

    Ich möchte Frank Opper, Hans Ambos und Guido Grünhag für die Arbeit an dieser Homepage danken.
    Großartig, Jungs!

  19. Anke

    Glückwunsch. Es war wieder eine super Sitzung. War sogar zweimal da. Besonders Anna Vogd als Carmen Geis und die neue Grieselsängerin “Katja Tennigkeit”, sie hat eine super Stimme!!! Weiter so! Die müsst ihr euch warmhalten.
    Leider fehlt Andreas Rau und Björn Seilheimer sowie Harry bei den Grieselsängern!!!! Auch der Rest war – wie immer – genial. Es war ein sehr schöner Abend. Sogar Freunde aus Griesheim waren begeistert und kommen nächstes Jahr wieder mit…
    Freue mich schon jetzt auf nächstes Jahr

  20. Jürgen Müller

    War wieder eine schöne Sitzung, super war “Frau Geissen” und natürlich wie immer der Höhepunkt das Bensem-Lied – als echter Bensemer hat man hier immer wieder eine Gänsehaut. Weiter so!

  21. Rita Antony

    Hallo zusammen,

    Ich war diese Jahr zum ersten mal zu Besuch bei Freunden, die mich mitgenommen haben.
    Ich kann nur sagen, es war so klasse!! Ich bin aus dem Lachen gar nicht mehr herausgekommen! Die Zeit ging rasend schnell um. Ganz bestimmt komme ich nächstes Jahr wieder!
    Eines nur erstaunte mich sehr: der Elferrat, der war durch die Bank lächelnd und hat positiv mitgemacht, alle bis auf einen, den zweiten von links, der schnitt die ganze Zeit böse Grimassen und hat völlig desinteressiert gewirkt.
    Er wirkte wie mit Gewalt da festgehalten. Ist diese Teilnahme nicht freiwillig?
    Das fiel übrigens nicht nur mir auf, auch am Nebentisch und in der Pause hatten das andere Leute erwähnt. Ich habe jetzt den Namen vergessen.
    Ansonsten war die Sitzung toll!

  22. Beate

    Glückwunsch!!!! Die Premiere war aus unserer Sicht ein voller Erfolg! Wir haben uns super amüsiert! Das Programm war echt klasse und sehr unterhaltsam, und das über 4 Stunden lang!!!!
    Im BA wurde über die Veranstaltung auch ausführlich berichtet, alle Beiträge wurden detailliert behandelt – nur Sibylles Vortrag wurde nur mit einem Satz erwähnt! Hallo???? Hat der Reporter genau zu dieser Zeit Pause gemacht oder wie ? Dabei war ihr Vortrag großartig, scharfzüngig und pointiert vorgetragen Wie immer war ihr Beitrag ein Highlight des Abends!
    Fazit: eine tolle, starke Sitzung! Weiter so!! und eijo bis zur nächsten Kampagne!!

  23. Geza Maurits

    Die erste Sitzung die wir (kommen aus Bayern) am Samstag live miterlebt haben war super und wir haben auch alles verstanden!
    Sibylle war klasse. Frau Geisen hat uns auch sehr gut gefallen.
    Wir wissen nun, dass es in Bensheim viele Kreisverkehre gibt, viele Optiker in der Innenstadt und das Bürgerhaus marode ist (stimmt). Ich wusste nicht das es auch Bensheimer Wein gibt – schade das es den nur flaschenweise gab, ich musste fahren!
    Weiterhin viel Erfolg !

  24. Waltraud Ritter

    Hallo lieber Rolf und Eijo,

    herzlichen Glückwunsch, Ihr habt es wieder geschafft, eine runde Sache
    auf die Bühne zu bringen! Wir haben uns wieder köstlich amüsiert und
    sind aus dem Staunen und Lachen nicht mehr herausgekommen. Das
    Schwierige ist Euch perfekt gelungen, schon die erste Halbzeit war ein
    absoluter Kracher. Euer Protokoller gefällt uns gut, er hat neben guten
    Gedanken wunderschöne Wortspiele. Und dann der freche Kerl. Neue Wege,
    gekonnter Vortrag – so jung, gefällt uns sehr gut. Die rheinische
    Frohnatur war einfach köstlich, so soll Fasnacht sein. Ein Kracher. Wir
    kennen diese RTL-Figur nicht, wir werden es uns einmal antun reinzuschauen.

    Lieber Rolf, Dein Vortrag gefiel uns wieder besonders gut, die Mischung
    aus Spitzen und fantastischen Gedanken sind ein Markenzeichen von Dir,
    und die Bensheim-Geschichte aus lauter B`s – beeindruckend, begeisternd,
    beglückend!!! (Den hätte ich gerne gedruckt.) Das kannst nur Du. Wir
    dachten, die Geschichte hört überhaupt nicht mehr auf – wunderbar, bitte
    weiter so. Und Sibylle, hat uns als Verwandlungskünstlerin begeistert.
    Ihre scharfe Zunge in perfekt vorgetragenen Stil, ein Genuß. Also, von
    euch beiden erwartet man schon gar nichts anderes. Toll.

    Ich habe aber Sibylle und Harry als altes Paar vermißt, vielleicht
    nächstes Jahr?

    Die Bänkelsänger in alter Manier, super.

    Die Grieselsänger konnten dank toller Arrangements billieren, immer ein
    Highlight. Kleine Anmerkung: die Tonaussteuerung ist noch nicht perfekt,
    weil die Begleitstimmen zu dominant sind, man konnte die Solis manchmal
    nicht richtig verstehen, aber vielleicht liegt es auch nur an unseren
    Ohren. Der Neuzugang, der Bass, passt gut hinein und Du als Bauer -
    köstlich. Aber ein bißchen vermissen wir so eine schrille Figur wie den
    Rau mit seine Gießkannenstimme.

    Zum Abschluß, wir waren entzückt unsere kleinen Enkel da oben rumwuseln
    zu sehen.

    Ganz liebe Grüße und weiter viel Erfolg

    Eijo

    Waltraud und Herbert

  25. Stephanie Schüssler

    Eijo!
    Es war mal wieder super gewesen. Der “Neue” Abi 2020 war echt ein Knaller, weiter so. Die Bänkelsänger wie immer eine wahre Freude, und die Zugabe darf nicht fehlen- Lebberwurstebrot. Kinderballet -Biene Maja summten schön über die Bühne. Harald Stasny, Rolf Weihrich… alle haben uns einen gelungenen Abend bereitet. Danke schön.

  26. Harald Stastny

    Leute Leute, eine echt starke Sitzung…. Hut ab vor den ” Neuen ” …. weiter so… Gruss Harry

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>