Marschlied der GRF

Es wohnt ein lustig Völkchen, dort an dem Bergeshang,
Bei Frohsinn und beim Weine, wird ihm die Zeit nicht lang!
Und kommt dann erst die Fastnacht, dann is de Deiwel los,
Trifft sich beim miede Peter, die ganze närrisch Bloss!
Und alles ruft: Eijo! Die Funke die sin do! Eijo!

Wir sind die Roten Funken, vom Indianerstamm,
Wir lassen uns nicht lumpen, uns kennt ein jedermann!
Bei uns sprüht Grieseler Humor, ist Geld auch bei uns knapp,
Vor uns Griesel-Indianer ferscht sich die ganze Stadt!

Bei uns scheint immer erschd die Sunn, der Himmel ist uns nah,
Die allerschönste Kinnerchen gibt’s uff’m Griesel aa!
Un fällt emol en Wolkenbruch, des is fer uns en Spaß
Die Stadt is längschd versoffe, der Griesel ist kaum nass!
Und alles ruft: Eijo! Die Funke die sin do! Eijo!

Wenn uns de Stadtrat net erhört, mer zögern do net lang,
Do werd’em glei de Krieg erklärt, do werds’m angschd un bang!
Den unheilige Magistrat mitsamt soi’m städtsche Woi,
Den sperre mer als Kriegstribut in unsern Wigwam oi!
Dann gäb es ein Hallo, do wär de Griesel froh! Eijo!

Un wenn das letzte Stündlein schlägt, die Luft die werd uns knapp,
Dann steige mer zum Hohberg nuff un gucke uff die Stadt.
Der Petrus an de Himmersdeer, der rieft: Kommt nur herein!
Ihr Griesler Rote Funken sollt mir willkommen sein!
Und alle Engelein, die stimmen mit uns ein: Eijo!